Suche

Services für das Land Schleswig-Holstein

Die Universitätsbibliothek Kiel nimmt seit langem wichtige Aufgaben bei der Betreuung des Lokalen Bibliothekssystems für die Hochschulbibliotheken Schleswig-Holsteins wahr – zusammen mit der Wahrnehmung des Pflichtexemplarrechts für gedruckte und elektronische Publikationen aus Schleswig-Holstein.
Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie des Landes Schleswig-Holsteins werden wir unsere Infrastrukturen und Kompetenz in den Bereichen der Digitalisierung und Digital Humanities in Kooperationen und Projekte mit anderen Gedächtniseinrichtungen des Landes einbringen, die einen wichtigen Beitrag für Studium, Lehre und Forschung leisten.

Pflichtexemplare an der Universitätsbibliothek Kiel

Pflichtexemplarregelung in Schleswig-Holstein

Am 30. September 2016 trat das neue Bibliotheksgesetz für Schleswig-Holstein in Kraft. Dieses ersetzt die bisher gültigen Regelungen zu Pflichtexemplaren und Anbietungspflichten von § 12 des Landespressegesetzes.

Durch das Bibliotheksgesetz wird unter anderem auch erstmals die Angebotspflicht auf unkörperliche Medienwerke (sogenannte Netzpublikationen, d.h. über das Internet veröffentliche, digitale Veröffentlichungen) ausgeweitet, die im Geltungsbereich dieses Gesetzes verbreitet oder öffentlich zugänglich gemacht werden.

Dies betrifft alle unkörperlichen Medienwerke, die seit Inkrafttreten der zugehörigen Landesverordnung vom 28. Juli 2017 von einer verlegenden Stelle veröffentlicht wurden, die ihren Sitz oder eine Betriebsstätte in Schleswig-Holstein hat.

Die Ablieferung amtlicher Veröffentlichungen wird durch den Erlass zur Abgabe amtlicher Veröffentlichungen an Bibliotheken vom 15. April 2019 geregelt, welcher den zuvor gültigen Erlass ersetzt.

Die Ablieferung von Pflichtexemplaren an die schleswig-holsteinischen Pflichtbibliotheken ersetzt nicht die Ablieferungspflicht an die Deutsche Nationalbibliothek, sowie gegebenenfalls weitere Einrichtungen.

Kontakt Fabian Graf

Gedruckte Pflichtexemplare

Nach § 9, Absatz 1 des Schleswig-Holsteinischen Bibliotheksgesetzes müssen alle gedruckten Medienwerke unmittelbar und unaufgefordert nach der Verbreitung oder öffentlichen Zugänglichmachung den Pflichtbibliotheken angeboten und auf deren Verlangen unentgeltlich und auf eigene Kosten abgeliefert werden.

Die Aufgabe der Sammlung der Pflichtexemplare nehmen die Universitätsbibliothek Kiel, die Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek Kiel und die Bibliothek der Hansestadt Lübeck wahr.

Erscheint ein Medienwerk sowohl in körperlicher als auch in unkörperlicher Form, sind beide Formen anzubieten.

Elektronische Pflichtexemplare

Medienwerke in unkörperlicher Form müssen ausschließlich der Universitätsbibliothek Kiel angeboten werden. Diese hat dazu das E-Pflicht-Ablieferungsportal eingerichtet, mit dem Medienwerke und dazugehörige Metadaten abgeliefert werden müssen.

Derzeit ist die Ablieferung von monografischen und periodischen Netzpublikationen per Webformular möglich.

Hier finden Sie ausführliche Anleitungen zur Registrierung, zur Ablieferung von monografischen Netzpublikationen sowie zur Ablieferung von periodischen Netzpublikationen im E-Pflicht-Ablieferungsportal.

Zukünftig soll auch eine Ablieferung per Hotfolder und OAI-Harvesting angeboten werden.

Die Nutzung der unkörperlichen Medienwerke ist ausschließlich an festen Rechnerplätzen in den Lesesälen der Universitätsbibliothek Kiel, in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek und der Bibliothek der Hansestadt Lübeck gestattet. Ein Zugriff von anderen Rechnern innerhalb und außerhalb des jeweiligen Netzwerkes, über WLAN oder VPN ist aus urheberrechtlichen Gründen nicht möglich.

Lokales Bibliothekssystem Schleswig-Holstein

Aufgrund unserer bibliothekarischen und informationstechnischen Kompetenzen übernehmen wir seit langem landesbezogene Aufgaben bei der Betreuung des gemeinsamen Lokalen Bibliothekssystems für die Hochschulbibliotheken Schleswig-Holsteins (LBS-SH), das auf Basis der Software Pica LBS von der Verbundzentrale des „Gemeinsamen Bibliotheksverbunds“ gehostet wird.