"Matrosenliebe"

Kulturgeschichte der Marine am Anfang des 20. Jahrhunderts auf zeitgenössischen Postkarten

Ausstellungszeit 17.01.- 07.04.2019

Führung durch die Ausstellung durch Dr. Birte Gathke:

Donnerstag, 14.Februar 19, 18 Uhr

Sonntag, 3.März 19, 11 Uhr

Matrosen

Das Jahr 2018 stand ganz unter dem Eindruck der Großausstellungen zur Novemberevolution von 1918, als in Kiel die Verweigerung der Matrosen zu einem letzten Auslaufen gegen die englische Flotte die Initialzündung für einen Systemumschwung darstellte. Der Krieg wurde beendet, der Kaiser musste gehen und die Regierung wurde demokratisch. Dass es auf den Schiffen, für die Kaiser Wilhelm II. größtes Interesse zeigte und auf denen gerade die Vorgänge in Gang gesetzt wurden, aber mehr gab als Befehlsausführung, Manövervorgänge oder Matrosenaufstand, soll diese Ausstellung zeigen. Sie gibt anhand von über 170 alten Postkarten, Fotos, weiteren Objekten und Literatur Einblicke in die Kulturgeschichte der deutschen Marine auf kaiserlichen und anderen Schiffen der 1910-er bis 1930-er Jahre, Einblicke in Liebe, Leid und Alltag der Matrosen.

Geschichten um Matrosen gibt es seit man sich mit den zur See fahrenden Menschen beschäftigt. So lange berichtet man auch von Seefahrerromantik, Liebe, aber auch über harte Arbeit, Abschiedsschmerz und Sehnsucht. Seeleute sind oft über Monate unterwegs und kommen nur selten an Land. Sie lernen ferne Häfen kennen, aber auch die schwere Arbeit an Bord und das Leben auf engstem Raum, früher noch mit vielen Entbehrungen und nur wenigen Kontakten zur Familie in der Heimat. Bordleben bedeutet also eine Extremsituation, es scheint so anders zu sein als das der an Land Gebliebenen. Anhand etlicher Facetten, vermittelt vor allem auf alten Postkarten, erfährt der Besucher viel über das Matrosendasein, denn „lustig ist das Matrosenleben!?? ...“ (Dr. Birte Gaethke)

Sammlung und Ausstellungskonzept: Dr. Birte Gaethke

Eröffnung am 16. Januar um 19 Uhr

Einführung in die Ausstellung: Dr. Birte Gaethke

Plakat

Plakat Vladimir Sitnikov