"Ein Mann – ein Lied". Hans Leip (1893-1983) und Lili Marleen

Ausstellungszeit: 11.7. 28.9.2019

Mit unterhaltsamen Romanen und Seefahrergeschichten wurde der Hamburger Schriftsteller Hans Leip bekannt – in den zwanziger Jahren sogar berühmt. Abgesehen von wenigen Werken wie etwa "Jan Himp und die kleine Brise" sind seine Texte heute vergessen. Mit einer Ausnahme: Sein Gedicht "Lili Marleen" wurde mit der Melodie von Norbert Schulze, gesungen von Lale Andersen und Marlene Dietrich, zum Welthit.

 

Vor der Kaserne,
Vor dem großen Tor
Stand eine Laterne,
Und steht sie noch davor,
So woll'n wir uns da wiedersehn
Bei der Laterne woll'n wir stehn
Wie einst
Lili Marleen

Lili Marleen

 

Die Ausstellung erinnert an Leben und Werk von Hans Leip und erzählt zugleich die Geschichte seines bekanntesten Textes – von vielen interpretiert, von Fassbinder filmisch verarbeitet –, die bis in die Gegenwart reicht.

Hans Leip 1925

Austellungsidee: Dr. Rüdiger Schütt

Eröffnung am 10. Juli 2019, um 19 Uhr
Grußworte: Rainer Horrelt, Stellv. Direktor der Universitätsbibliothek
Einführung in die Ausstellung: Dr. Rüdiger Schütt

Video im Mediathek des Offenen Kanals Kiel