Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Universitätsbibliothek


Logo der UB
Benutzerspezifische Werkzeuge
Startseite Wir über uns Projekte Projekt Entsäuerung

Projekt Entsäuerung

Massenentsäuerung der Skandinavien-Sammlung

Verantwortlich: Universitätsbibliothek Kiel, Stabsstelle Altbestand und Bestandserhaltung
Ansprechpartnerin: Dr. Klára Erdei
Kontakt: erdei@ub.uni-kiel.de
 



Projektstatus: im laufenden Betrieb seit 2007; in den Jahren 2007-2016 wurden bisher 28.029 Monographienbände entsäuert.
Zeitplanung: jährlich ca. weitere 2.500 bis 3.000 Bände bis 2018
 



Projektbeschreibung:
Die Universitätsbibliothek Kiel pflegt seit ca. 1910, aufbauend auf intensiven traditionellen Verbindungen der Universität und des Landes Schleswig-Holstein zu Skandinavien seit Ende des 18. Jahrhunderts, eine Sammlung an in- und ausländischen Werken zu Sprache, Literatur, Geschichte, Kulturgeschichte und Landeskunde der nordischen Länder. Im Rahmen der ab 1910 geltenden Erwerbungsabsprachen der preußischen Universitätsbibliotheken hatte Kiel den Bereich "Nordische Philologie" übernommen und gehörte zu den fünf ersten Bibliotheken, denen klar umrissene Sammelaufgaben zugewiesen wurden. Im Zweiten Weltkrieg fielen 250.000 Bände - die Hälfte des Gesamtbestandes der Bibliothek - den Bomben zum Opfer. Die Kontakte der Bibliothek mit den nordischen Ländern erleichterten die Wiederaufnahme der Sammeltätigkeit und die nach den Kriegsverlusten notwendigen Ergänzungen des Altbestandes.

Im Rahmen des Sondersammelgebietsplans der Deutschen Forschungsgemeinschaft wurde der Bibliothek 1949 die Pflege des "Sondersammelgebiets 7,22 Skandinavien" übertragen, das seit dem 1.1.2017 in den "Fachinformationsdienst Nordeuropa" überführt worden ist. Die Skandinavien-Sammlung umfasst z.Z. ca. 170.000 Bände, und jährlich kommen etwa 3.000 Bände Neuerwerbungen hinzu, über 700 Zeitschriften werden laufend gehalten. Dieser Bestand ist sehr gut erschlossen und im Online-Katalog zugänglich, er wird auch bundesweit per Fernleihe zur Verfügung gestellt, da es sich hier um eine in Deutschland einmalige Sammlung zu diesem Thema handelt.


Auch wenn die Sammlungen der Wiegendrucke und der Handschriften den singulären und wahrscheinlich auch wertvollsten Bestand der Bibliothek darstellen, hat die Sondersammlung Skandinavien die höchste Priorität im Gesamtkonzept der Bestandserhaltung. Das Fortschreiten des Säuregehaltes des Papiers aus den Jahren zwischen 1850-1970 ist nicht aufzuhalten, hier helfen auch unsere guten Lagerungsbedingungen in den klimatisierten Magazinen kaum.


Aufgrund der fachlichen Selektion im Online-Katalog des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes ist im Monographienbereich von rund 36.800 Bänden des Zeitraums 1850-1970 auszugehen, davon scheiden 20% für eine Entsäuerungsmaßnahme aus (Entsäuerung nicht mehr möglich oder nicht nötig).


2007 und 2008 hat die Christian-Albrechts-Universität durch Bereitstellung von Sondermitteln den Beginn des Entsäuerungsprojekts ermöglicht. Einmalig standen 2010 Mittel aus dem nationalen Förderfonds des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kulturstiftung der Länder zur Verfügung. Seit 2011 wird die Maßnahme aus Mitteln des für Wissenschaft zuständigen Ministeriums des Landes Schleswig-Holstein im Rahmen des Schleswig-Holsteinischen Landesfonds für Bestandserhaltung finanziert.


Dank der vollständigen sachlichen Erschließung der Skandinavien-Bestände mittels der Kieler Klassifikation im Online-Katalog des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (GBV) werden die Buchtitel der auf das Sondersammelgebiet bezogenen Werke automatisch selektiert und nach Buchsignaturen für Entsäuerungsmaßnahmen in einer Datenbank und auf Listen aufbereitet. Die Magazinmitarbeiterinnen und -mitarbeiter heben die Bücher aus und stellen sie nach Durchführung der Maßnahme wieder in die Regale zurück; die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Buchbinderwerkstatt bereiten die Transporte vor, begutachten die Bücher, verwalten die Schäden in der Datenbank und sorgen für ausführliche Qualitätskontrolle nach der Entsäuerung. Als Kennzeichen für die durchgeführte Entsäuerung erhält jeder Titel einen automatisierten Eintrag im Verbundkatalog des GBV.