Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Universitätsbibliothek


Logo der UB
Benutzerspezifische Werkzeuge
Startseite Wir über uns Dokumente zur Bibliotheksverwaltung Protokolle Kurzfassung des Protokolls der 68. Sitzung des Leitungsgremiums am 5. November 2010

Kurzfassung des Protokolls der 68. Sitzung des Leitungsgremiums am 5. November 2010

TOP 1    Genehmigung der Tagesordnung
Die Tagesordnung wird mit Ergänzung des neuen TOP 2a „Bestellung eines neuen Mitglieds im Leitungsgremium“ und dem Vorziehen von TOP 6 einstimmig genehmigt.

TOP 2    Genehmigung des Protokolls der letzten Sitzung am 11. Juni 2010
Das Protokoll der letzten Sitzung wird einstimmig genehmigt.

TOP 6    Bauangelegenheiten
6.1     Medizinische Abteilung der Zentralbibliothek
Die Medizinische Abteilung muss das Bibliotheksgebäude in der Brunswiker Straße 2 verlassen. Herr Pfründer erläutert die Vorgehensweise der Verlagerung der bisherigen Nutzung im Rahmen des Masterplans Bau der Universität. Als zwingende Vorgabe für die Verlegung des Publikumsbereichs der Medizinischen Abteilung in ein Gebäude am Breiten Weg 10 (mit einer Nutzfläche von lediglich 300 qm) ist der Umzug einer dortigen Einrichtung in das neue Verfügungsgebäude erforderlich. Für die bibliothekarische Nutzung der Räume im Breiten Weg müssen Verstärkungen an der Gebäudestatik und Brandschutzmaßnahmen vorgenommen werden, die in der festgesetzten Kostengrenze für die Herrichtung nicht berücksichtigt sind. Für den Magazinteil der Medizinischen Abteilung kann keine Ausweichfläche bereitgestellt werden; der Bestand muss nach einer Auslich-tung um bis zu 40 % in die bestehenden Magazine der Zentralbibliothek übernommen werden. Dieser Vorgenhensweise hat der Kanzler mündlich am 21.10.2010 grundsätzlich zugestimmt. Für die Detailentscheidungen bei der Aussonderung werden Vertreter der Medizinischen Fakultät hinzugezogen werden.
Frau Wischermann erläutert die gravierenden Konsequenzen für die zukünftige Magazinierung, denn beim Neubau der Zentralbibliothek in der Leibnizstraße wurde immer mit der Garantie der Beibehaltung der Medizinischen Abteilung in Klinikumsnähe geplant, also wird der Handlungsspielraum für die immer öfter notwendige Abgabe von Beständen aus Fachbibliotheken an die Zentralbibliothek erheblich eingeschränkt werden. Unter diesen Prämissen legt Frau Wischermann folgenden Beschlussantrag vor, der mit einer Enthaltung angenommen wird:
„Das Leitungsgremium der Universitätsbibliothek unterstützt das Konzept der Direktorin zur  Magazinierung, Abgabe und Aussonderung von Beständen der Medizinischen Abteilung (auf der Grundlage der Präsidiumsentscheidung zum endgültigen Auszug dieser Abteilung der Zentralbiblio-thek aus dem Gebäude Brunswiker Str. 2).
Um die wichtigsten Bestände der Monographien und Zeitschriften für die Medizinische Fakultät und das UK S-H am Ort zu halten, wird bewusst in Kauf genommen, dass die Magazinierungskapazitäten der Zentralbibliothek (mit den Magazinbereichen am Westring 400 und in der Leibnizstr. 9) für die übrigen Fakultäten, insbesondere für Abgaben aus Fachbibliothe-ken, damit eingeschränkt werden und die Kapazitätsgrenze (insbes. des Neubaus, der 2001 in Betrieb genommen worden ist mit ausdrücklicher Zusage der Erhaltung der Medizinischen Abteilung in Klinikumsnähe) früher als geplant erreicht werden wird.“

6.2     Fakultätenblöcke
Für den Bau der neuen Verfügungsgebäude in der Leibnizstraße ist eine Obergrenze von 10 Mio. € vorgegeben, eine nachträgliche bauliche Einplanung für die Unterbringung von Fachbibliotheken ist daher nicht zu verwirklichen. Dies wird Auswirkungen auf die Sanierungsplanungen für die Fakultätenblöcke haben, deren Sanierung  verschoben werden muss, so dass derzeit nur zwingend erforderliche Maßnahmen zur Erhaltung der Bausubstanz vorgenommen werden können. Frau Horatschek betont, dass die Bibliotheksflächen dort schon lange zu gering sind. Der Präsident bekräftigt ebenfalls, dass ein neues Bibliothekskontinuum dringend benötigt wird, ggf. unter Bebauung der Innenhöfe.

TOP 2a   
Auf Vorschlag der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät wird Herr Prof. Dr. Ulrich Orth einstimmig zum neuen Mitglied im Leitungsgremium bestellt. Als sein Stellvertreter wird Herr Prof. Dr. Gerald Rimbach berufen. Dem ausscheidenden Mitglied, Herrn Prof. Dr. Christian Jung, spricht das Gremium für seine über 10 Jahre währende Mitwirkung herzlichen Dank aus.


TOP 3    Berufung von Leiterinnen / Leitern von Fachbibliotheken

Es liegen keine Vorschläge für Neuberufungen vor.

TOP 4    Finanzierung von Campuslizenzen für Datenbanken und     Zeitschriftenpakete

Da die bedeutende Fördermaßnahme des Landes 2011 ausläuft, muss dringend die g-plante zentrale Finanzierung weiterverfolgt werden. Frau Wischermann legt einen Sachstandsbericht vor, der einen Deckungsbedarf von ca. 350.000 € für Lizenzen von Daten-banken und elektronischen Zeitschriften aufweist. Bisher konnte mit der Haushaltsabteilung noch kein Modell für eine solide Finanzierung gefunden werden. Der Präsident regt an, einen Kompromiss zu suchen, der die Zentrale Verwaltung, die Fakultäten und die Zentralbibliothek einbezieht. Die gemeinschaftliche Finanzierungsregelung sollte möglichst mittels fester Quoten dauerhaft praktiziert werden können.

TOP 5    Aufnahme von Hochschulprüfungsarbeiten in den Bibliotheksbestand

Es wird einstimmig beschlossen, dass Bachelor- und Masterarbeiten mit Rücksicht auf den Platzbedarf und Personalaufwand für die Erschließung und Benutzung weder in den Bestand der Zentralbibliothek noch der Fachbibliotheken aufgenommen werden.

TOP 7    Mitteilungen und Berichte
Kurzfristig wurden der Universitätsbibliothek über ein vom Bundesbeauftragten für Kultur und Medien in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung der Länder aufgelegten Programm zur Bestandserhaltung 40.000 € für die Massenentsäuerung von Beständen des Kieler Sondersammelgebiets Skandinavien zur Verfügung gestellt. Die Zuwendungen sollen in den nächsten Jahren weiter geführt werden, daher wird für die Bibliotheken und Archive in Schleswig-Holstein ein Bedarfsplan aufgestellt.
Für die Digitalisierungsvorhaben der Universitätsbibliothek wurde Goobi beschafft, eine Software, die alle Arbeitsabläufe steuert und eine benutzerfreundliche Präsentation der Digitalisate ermöglicht.
Der „Südschleswigsche Wählerverband“ hat einen Bibliotheksgesetzentwurf in den Landtag eingebracht, vornehmlich mit dem Ziel, die Existenz und Finanzierung der Öffentli-chen Bibliotheken zu sichern. Die größte Änderung für die wissenschaftlichen Bibliotheken ist die Erweiterung des Pflichtexemplarrechts auf Netzpublikationen. Der Entwurf wurde in der 1. Lesung am 8.7.2010 federführend an den Bildungsausschuss überwiesen, der zurzeit schriftliche Stellungnahmen einholt.  

TOP 8    Sonstiges
Das Ministerium für Bildung und Kultur hat eine Arbeitsgruppe unter Beteiligung der Universität damit beauftragt, Möglichkeiten und Bedingungen einer Fusion der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek mit der Universitätsbibliothek zu prüfen. Eine frühere Gutachtergruppe unter Vorsitz von Frau Wischermann hatte bereits im Mai 2005 empfohlen, die Landesbibliothek unter Beachtung der bibliothekarischen Kernaufgaben als eigenständige Einrichtung weiter zu führen und den musealen Part auszugliedern. In die neue Arbeitsgruppe ist Frau Wischermann entsandt worden.

TOP 9    Termin der nächsten Sitzung
Als Termin für die nächste Sitzung wird Freitag, der 20. Mai 2011, 14 Uhr c.t. festgelegt.