Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Universitätsbibliothek


Logo der UB
Benutzerspezifische Werkzeuge
Startseite Service RSS-Feed der UB Projekt "Kriegssammlungen in Deutschland 1914-1918" ist freigeschaltet

Projekt "Kriegssammlungen in Deutschland 1914-1918" ist freigeschaltet

Das neu eingerichtete Portal "Kriegssammlungen in Deutschland 1914-1918" dokumentiert den Verbleib sowie den aktuellen Erhaltungs- und Erschließungszustand von derzeit 235 Sammlungen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs... <a href="http://www.ub.uni-kiel.de/service/rss/Kriegssammlung">Lesen Sie mehr ...</a>


Das neu eingerichtete Portal "Kriegssammlungen in Deutschland 1914-1918"  dokumentiert den Verbleib sowie den aktuellen Erhaltungs- und Erschließungszustand von derzeit 235 Sammlungen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs und ergänzt weitere Projekte zum Ersten Weltkrieg wie das nationalbibliothekarische Projekt Europeana Collections 1914-1918 und das Clio-online Themenportal Erster Weltkrieg. Zwischen 1914 und 1918 legten Bibliotheken, Archive, Museen und Privatpersonen überall im Deutschen Reich Weltkriegssammlungen an, in denen der Erste Weltkrieg als "große Zeitenwende" akribisch dokumentiert wurde.

Die Suchindices ermöglichen Ihnen heute die Recherche nach Kriegssammlungen bestimmter Personen, Orte und Regionen, aber auch nach bestimmten Sammlungsgegenständen wie Lazarettzeitungen, Plakaten oder Tagebüchern, sofern sie noch erhalten sind. Auch eine Freie Suche im Volltext wird angeboten. Links zu vorhandenen Online-Katalogen und -Findbüchern sowie zu digitalisiertem Material in den Digitalen Sammlungen einzelner Institutionen sind überall eingefügt.

Aufgrund ihres universalen Sammelanspruchs bzw. ihres konkret regionalen Sammelauftrags haben sich die wissenschaftlichen Landes- und Stadtbibliotheken in der Kriegssammelbewegung der Jahre 1914-1918 besonders engagiert. Sie halten bis heute das damals gesammelte Quellenmaterial in großer Fülle bereit. So ist das Portal ein Projekt der Arbeitsgemeinschaft der Regionalbibliotheken im Deutschen Bibliotheksverband und offen für den Nachweis weiterer bisher nicht verzeichneter Kriegssammlungen. Die Redaktion, die in der Badischen Landesbibliothek angesiedelt ist, nimmt gerne weitere Meldungen sowie Korrekturen und Ergänzungen entgegen.

 

erstellt am 12.02.2014
— abgelegt unter: