Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Universitätsbibliothek


Logo der UB
Benutzerspezifische Werkzeuge
Startseite Lange Nacht der Hausarbeiten 2018 5. Lange Nacht der Hausarbeiten - Kursbeschreibung

5. Lange Nacht der Hausarbeiten - Kursbeschreibung

Literaturverwaltung mit Citavi

Grundkenntnisse zu folgenden Themen werden vermittelt:

  1. Import von Literaturzitaten aus bibliografischen Datenbanken
  2. Effektives Verwalten von Wissen, Literatur und Zitaten
  3. Zitieren und Literaturverzeichnisse erstellen in MS Word und OpenOffice

 

Literaturverwaltung mit EndNote

Grundkenntnisse zu folgenden Themen werden vermittelt:

  1. Import von Literaturzitaten aus bibliografischen Datenbanken
  2. Effektives Verwalten von Literatur und Zitaten
  3. Zitieren und Literaturverzeichnisse erstellen in MS Word 

 

Web of Science - Einführung in die Datenbank

Web of Science ermöglicht die Literatursuche in einem breiten Fächerspektrum von Kunst, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Medizin, Naturwissenschaften und Technik.

In diesem Kurs erlernen Sie:

  1. die grundlegenden Recherchestrategien und -techniken in Web of Science
  2. das Einrichten eines persönlichen Accounts
  3. die Möglichkeit der prospektiven Suche von Forschungsliteratur
  4. das Abspeichern der Suchergebnisse in verschiedenen Exportformaten
  5. die Nutzung der Services der Universitätsbibliothek für die Bereitstellung der recherchierten Literatur

 

Digitale Tools zum Schreiben. Software, die beim Schreiben hilft

Auf dem Markt der digitalen Tools gibt es Hilfe zum Schreiben längerer Texte. Wir schauen uns diese Tools an und probieren sie aus.

 

Zum Wesentlichen kommen! Themeneingrenzung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Fragestellung

Wie grenze ich mein Hausarbeitsthema sinnvoll ein? Was zeichnet eine gelungene Fragestellung aus, und wie kann ich eine solche entwickeln? In diesem Workshop lernen Sie anhand praktischer Übungen das Formulieren wissenschaftlicher Fragestellungen und das Eingrenzen komplexer Themen. 


Lass Dich nicht stressen! Stressoren erkennen und vorbeugen

Klausuren, Präsentationen, Hausarbeiten, Abgabetermine - Studierende leiden oft unter Stress im Studium. Das führt häufig zu körperlichen und psychischen Beschwerden.

Dieser Workshop soll sie dabei unterstützen, eigene typische Stressoren zu erkennen und zu analysieren. Gemeinsam wollen wir nach Möglichkeiten suchen, präventive Maßnahmen gegen Stress zu entwickeln.

  

Gib Gummi! – Einführung in die Textverarbeitung mit LaTeX

LaTeX ist ein seit Jahrzehnten bewährtes und weiterentwickeltes Werkzeug zur Erstellung wissenschaftlicher (und nicht-wissenschaftlicher) Texte. Die Ergebnisse erfüllen höchste gestalterische Ansprüche, nicht nur in Bezug auf den Formelsatz, für den LaTeX insbesondere bekannt und berühmt ist.

Eher berüchtigt sind dagegen die hohen Hürden für Einsteiger und die steile Lernkurve. Dieses Vorurteil basiert oft eher auf Hörensagen denn auf tatsächlichen Erfahrungen. Das Bedienungskonzept unterscheidet sich grundlegend von bekannten Textverarbeitungsprogrammen wie Open-/LibreOffice Writer oder Microsoft Word, sodass eine gewisse Um- und Eingewöhnung nötig ist. Es genügen aber bereits einige grundlegende Kenntnisse über Dokumentstruktur und Auszeichnungssprache, um überzeugende Ergebnisse zu erzielen. Da LaTeX über Zusatzpakete extrem flexibel konfigurierbar ist, stehen Ihnen dann sehr viele Möglichkeiten zur Verfügung, die Sie problemorientiert nutzen können.
Dieser Workshop trägt zu dieser Grundlage bei, indem folgende Fragen geklärt werden:

  1. LaTeX - Was ist das und was ist der Unterschied zu üblichen Textverarbeitungsprogrammen?
  2. Wie kann ich LaTeX einrichten und nutzen?
  3. Wie sieht ein LaTeX-Dokument aus?
  4. Welche grundlegenden Möglichkeiten zur Strukturierung und Formatierung stehen zur Verfügung?

 

Wenn Sie bereits eine funktionierende LaTeX-Installation auf Ihrem mobilen Rechner eingerichtet haben, bringen Sie diesen gerne mit, damit Sie einzelne Schritte direkt nachvollziehen können.


Literaturverzeichnisse mit LaTeX erstellen und gestalten

Nicht erst seit Guttenberg, Schavan und anderen prominenten Fällen ist bekannt, dass sorgfältiges Zitieren in wissenschaftlichen Arbeiten von größter Bedeutung ist. 
Damit dies nicht bereits an der technischen Umsetzung scheitert, stehen mit LaTeX in Verbindung mit dem Paket "biblatex" und dem Hilfsprogramm "Biber" umfangreiche Werkzeuge zur Verfügung.
Wenn Sie bereits Grundkenntnisse in der Textverarbeitung mit LaTeX haben, erhalten Sie in diesem Workshop Antworten auf die Fragen

  1. Wie muss die Literaturdatenbank aussehen?
  2. Wie kann sie in ein LaTeX-Dokument eingebunden werden?
  3. Wie erzeuge ich Zitate und Literaturverzeichnis?
  4. Wie kann ich die Darstellung anpassen?

 

Bringen Sie gerne Ihren Rechner, mit dem Sie LaTeX-Dokumente erstellen, mit, damit Sie die Schritte sofort nachvollziehen und bei Problemen Fragen stellen können.

 

Raus aus der Schaffenskrise! - Methoden zur Visualisierung

Visualisierung hat viele Bedeutungen: Im modernen Sprachgebrauch fasst sie zahlreiche Methoden zur Darstellung von komplexen Inhalten oder zum Lernen zusammen. Hier spielt die Visualisierung eine wichtige Rolle. Indem Informationen oder Vokabeln aufgeschrieben oder aufgemalt, also visualisiert werden, wird das Gedächtnis trainiert, was wiederum zu größeren Lernerfolgen führt. Mit den Methoden der Visualisierung, von denen einige vorgestellt werden (z.B. graphic recording), kann die Selbstmotivation gestärkt, die Angst vor dem weißen Blatt Papier überwunden und die Schaffenskrise beendet werden. Als kleine Überraschung gibt es am Ende der Veranstaltung eine "Visualisierung to go"!

 

Themenfindung, Eingrenzung und genaue textuell-lineare Bearbeitung der Fragestellung in literatur- und sprachwissenschaftlichen Arbeiten philologischer Fächer

Das Angebot richtet sich an Studierende, die Proseminararbeiten schreiben und bei der genauen Ausformulierung ihrer Fragestellung(en) und dem methodischen und thematischen Bearbeiten derselben Probleme haben. Oftmals werden Proseminare in der Romanistik thematisch ausgerichtet, wobei die Erarbeitung einer Fragestellung dem  eigenverantwortlichen Bereich der Studierenden zugeschrieben wird. Hierbei besteht die Problematik, dass Studierende oftmals gar keine Fragestellung erarbeiten oder aber die Fragestellung zu breit angelegt
ist. Die Veranstaltung soll unterstützend Orientierung bieten, indem die  Themen durchgesprochen und das thematisch-lineare Erarbeiten besprochen werden sollen. Hierbei soll ein besonderes Augenmerk auf der Integration, der Definition und der exakten strukturierten Ausformulierung der eigenen Gedanken liegen, wobei eine Sensibilisierung für die Notwendigkeit von Begriffsklärungen erfolgen soll. 

 

Studying hard? - Study smart! Selbstorganisationstechniken und Motivationsstrategien zum effizienten Studieren und Vermeiden von "Aufschieberitis"

In dieser Veranstaltung lernen wir eine Reihe von Techniken und Strategien kennen, die eine effiziente Bewältigung des Studienalltags ermöglichen und dabei helfen, Tendenzen zur Aufschieberitis (Prokrastination) zu vermeiden, ohne dass auf ein fröhliches StudentInnen-Leben verzichtet werden muss. Interessiert? 


Prüfungsangst - Verstehen & bewältigen 

Prüfungen sind ein fester Bestandteil des Lebens, und die meisten Menschen kennen das Gefühl des Zweifels an der eigenen Fähigkeit vor einer Prüfung. In diesem Workshop stehen die typischen Erscheinungsformen von Prüfungsangst und Wege des Umgangs damit im Vordergrund. Gemeinsam erarbeiten wir Möglichkeiten, einen Blackout zu verhindern und lernen Entspannungstechniken und mentale Strategien kennen, die der Prüfungsangst entgegenwirken und zu einem erfolgreichen Gelingen von Prüfungen beitragen. 

  

Quellenarbeit und Quellenkritik – Wie baue ich Quellen sinnvoll in meinen Text ein?

In dem Angebot sollen Studierende reflektieren, welche Quellen sie für ihre Hausarbeit nutzen und wie sie in ihrem bisherigen Arbeitsprozess mit ihnen umgehen. Welche Quellensorten nutzen sie in ihrer konkreten Arbeit? Welche Anforderungen an die Quellenkritik stellen diese Quellen? Welche Techniken der Quellenkritik haben sie  in ihrem Proseminar gelernt? Wie kontextualisieren sie ihre Quellen? 
Die Veranstaltung soll am konkreten Material der Studierenden didaktisch aufzeigen, was ein wissenschaftlicher Umgang mit Quellen für die schriftliche Arbeit bedeutet.
In einem zweiten Teil soll reflektiert werden, wie man diese Kritik der Quellen sinnvoll und ästhetisch in einen Text einbindet und mit ihr eine stringente und kohärente Argumentation produziert.

 

Lesbar schreiben?! Selbstlektorat zur Produktion ästhetischer Texte

Das Angebot soll Studierende dazu befähigen, ein kritisches Verhältnis zur eigenen Sprache und zum eigenen Text zu erlangen. In den ersten Semestern geisteswissenschaftlicher Studiengänge bilden Textaufbau und Textgestaltung Problemfelder für viele Studierende  –  nicht selten argumentieren sie in Hausarbeiten schlecht und stellen ihren Inhalt inkohärent dar. Die Korrigierenden haben oftmals Mühe, aus umständlichen und unverständlichen Formulierungen den Sinn von Aussagen zu extrahieren.
In diesem Rahmen sollen mit den Studierenden von ihnen gewählte und in ihrer Arbeit verwendete Beispieltexte analysiert und beispielhaft fruchtbar gemacht werden. Hierbei wird es sich insbesondere um die Fragen drehen: Wie gestalte ich meine Argumentation sinnvoll und kohärent? Wie schreibe ich so, dass alle Leser_innen meinen Text verstehen können? Wie produziere ich einen lesbaren und ästhetisch ansprechenden Text?
 

Creative Writing

In this practice-based workshop, participants will produce short pieces of creative writing in English. For non-native as much as native speakers of English, experimental approaches can contribute to finding fluency and developing a sharpened sense of expressive possibility, form and style. The methods encountered may be relevant to anyone wishing to improve their writing in English, whether for course assignments, academic publications or career paths outside of the university. All welcome, no prior experience required.


Stress- und Selbstmanagement

Da das Schreiben einer Seminararbeit als Projekt verstanden werden kann, bietet dieser Workshop den Studierenden verschiedene (Selbst-) Organisationstechniken der Projektplanung. Mit diesen Techniken können sie sich auch über das Verfassen einer Seminararbeit hinaus das Studium erleichtern und beispielsweise auch die Prüfungsphasen oder sogar ein ganzes Semester strukturieren. Abschließend werden zusätzlich Übungen zur Entspannung und Stressminderung angeleitet.


Self-Management

Since writing a seminar paper can be understood as a project, this workshop will introduce students to different (self-)organization techniques of project planning. With these techniques they also can make their studies easier beyond a seminar paper and structure for instance examination periods or even a whole semester. To finish the workshop, exercises will be shown that help with relaxation and stress reduction.

 

"Erforschen Sie den Grund, der Sie schreiben heißt" - Schreibblockaden überwinden mit Rainer Maria Rilke

Auch um für seine Gedichte die treffenden Wörter zu finden, hat Rainer Maria Rilke sich viel mit dem Schreibvorgang selbst beschäftigt. In dieser Vorlesung soll mit Hilfe von Zitaten aus seinen Briefwechseln sowie kurzen Filmausschnitten aus dem aktuellen Film "Lou Andreas-Salomé" (2016, der filmischen Biographie der Philosophin, Dichterin und Psychoanalytikerin, die eine Liebesbeziehung mit Rilke führte) gezeigt werden, wie sich Schreibblockaden überwinden lassen.

Da die meisten von Ihnen eher wissenschaftliche Arbeiten wie Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Praktikumsberichte oder Fachartikel als Gedichte schreiben, soll der Schwerpunkt natürlich darauf liegen, wie diese Techniken auch beim Verfassen dieser Textarten angewendet werden können.

 

Tipps und Tricks für die wissenschaftliche Hausarbeit

Auf unterhaltsame Weise (mit Filmclips und Anekdoten) werden einige Tipps und Tricks für die wissenschaftliche Hausarbeit/Abschlussarbeit vermittelt, insbesondere für die Startphase und die letzte Überarbeitung. Themen sind u.a.:

  • Die Schreibblockade: Was tun, wenn der Flow noch ausbleibt?
  • Director's Cut: Wie kürze ich schmerzfrei, wenn die Seitenzahl nicht verhandelbar ist?
  • Last Minute: Wie Sie mit Hilfe der Suchmaschine kurz vor Abgabe die Arbeit noch einmal stilistisch verschönern (Spoiler: Es lebe der Genitiv!)

 

Schreibtypen: Wie Sie schreiben und was Sie brauchen!

Das offene Format lädt Sie dazu ein, sich mit Ihren persönlichen Schreibstrategien auseinanderzusetzen:

  • Was steckt hinter meinem Schreibprozess?
  • Welche Widerstände erschweren mir das Schreiben?
  • Was erleichtert mir die Arbeit an meinem Text?