Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Universitätsbibliothek


Logo der UB
Benutzerspezifische Werkzeuge
Startseite Ausstellungen Mundus Symbolicus

Mundus Symbolicus

Emblembücher aus der Sammlung Wolfgang J. Müller im Besitz der Universitätsbibliothek

Ausstellungszeit

 
vom 14.07.2004 bis 10.11.2004

Pressetext

 

mundus_plakat.jpg Ausstellungskonzept:
Prof. Ulrich Kuder, Dr. Ingrid Höpel und Studenten des Kunsthistorischen Institutes

In der Ausstellung in der Universitätsbibliothek Kiel werden 35 Emblembücher des 16. bis 18. Jahrhunderts aus der Sammlung des verstorbenen Kieler Kunsthistorikers Wolfgang J. Müller vorgestellt. Die Bücher vermitteln einen repräsentativen Überblick über die Entwicklung der Emblematik, angefangen mit einer Alciatus-Ausgabe von 1567 über katholische und protestantische geistliche Emblembücher des 17. Jahrhunderts bis zu späten Sammlungen aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Einige ausgewählte Beispiele (Katharinenheerd auf Eiderstedt, Gut Ludwigsburg bei Eckernförde, Gut Roest bei Kappeln) werden in Fotografien vorgestellt und veranschaulichen den Zusammenhang zwischen den Emblembüchern und der sogenannten angewandten Emblematik in Sakral- und Profanräumen in Schleswig-Holstein.

 

Buchpräsentation

Zu der Ausstellung erscheint ein Katalog. In ihm sind die 34 derzeit ausgestellten Emblembücher beschrieben und wissenschaftlich erschlossen. Der Katalog kann ab Anfang Oktober im Kunsthistorischen Institut der CAU erworben werden. Ein Ansichtsexemplar liegt bei der Wegweisung in der Universitätsbibliothek aus.

Ingrid Höpel, Ulrich Kuder: Mundus Symbolicus I. Emblembücher aus der Sammlung von Wolfgang J. Müller. Katalog. 176 S., 135 Abb. Kiel, Verlag Ludwig, 2004. 24 Euro.

Buchpräsentation am Mittwoch, 3. November, 18 Uhr c.t. in der Universitätsbibliothek Kiel, Erdgeschoss, Gruppenarbeitsraum 2.

Bei der Präsentation werden zwei Kurzvorträge gehalten:
Ingrid Höpel: Was ist ein Emblem
Ulrich Kuder: Vielfalt und kunsthistorische Bedeutung der Emblembücher