Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Universitätsbibliothek


Logo der UB
Benutzerspezifische Werkzeuge
Startseite Ausstellungen Charles Darwin: Leben, Werk und Wirkung

Charles Darwin: Leben, Werk und Wirkung

Ausstellung des Verbandes Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin in Deutschland und des Universitätsherbariums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in der Universitätsbibliothek Kiel 

Ausstellungszeit

 
vom 30.10.2009 bis 06.01.2010 Presse

 

darwinausstellung2009_plakat.jpgCharles Darwin hat durch seine Bücher die Betrachtung der Welt verändert. 1809 wurde er im englischen Shrewsbury an der Grenze zu Wales geboren, mit 22 begann seine Weltreise mit dem Forschungsschiff Beagle, mit 27 kehrte er bereits als gefeierter Naturforscher zurück. Neben seinen Veröffentlichungen der Reisebeschreibung, der zoologischen Ergebnisse und der Beschreibung der Geologie Südamerikas führte er ab jetzt geheime Notizbüchern über die „Transmutation“ der Arten, die Evolution der Organismen.

Charles Darwin stammte aus einem begüterten Elternhaus. Er konnte sich forthin seinen Forschungen widmen, die in zahlreichen Büchern ihren Niederschlag fanden. Einen Ruf als genau arbeitender Zoologe und Taxonom erwarb er sich mit einer umfassenden Bearbeitung der Rankenfüßer, zu denen auch die Entenmuscheln gehören. In einem Netzwerk victorianischer Forscherkollegen und einem Korrespondenznetz, das sich wie bei Carl von Linné um den Globus spannte, sammelte er Fakten und Tatsachen. Vermutlich hätte er Zeit seines Lebens kein Buch über die „Entstehung der Arten“ geschrieben, wenn ihn aus diesem Korrespondenznetz nicht ein Brief nebst einem „Transmutations“-Manuskript von Alfred Russel Wallace erreicht hätte. Vor 150 Jahren erschien, am 24. November, „The Origin of Species“ (Über die Entstehung der Arten).

Darwin arbeitet weiter an der Veröffentlichung seiner Ergebnisse – zu Orchideen, zu Insectivoren (Fleischfressenden Pflanzen), zur Kreuzbefruchtung, zur Variation domestizierter Haustiere und Pflanzen, schließlich über die Entstehung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl, über Kletterpflanzen und die Tätigkeit der Ackerwürmer. Alles gewann ihm bis zu seinem Tod 1882 im Lichte der Theorie der Natürlichen Selektion einen gewaltigen biologischen Sinn.

Der gemeinnützige Verband Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin in Deutschland (LV Schleswig-Holstein & Hamburg) und das Universitätsherbarium Kiel widmen diese Jubiläumsausstellung Charles Darwin zum 200sten Geburtstag und zum 150sten Publikationsjubiläum der „Origin of Species“– und würdigen damit einen der großen Naturforscher und den durch Bücher getragenen Wissenstransfer.


Ausstellungskonzept: Dr. Martin Nickol, M.A., FLS, Leiter des Universitätsherbariums

Führung und Lesung zu der Ausstellung am 13.11., um 16 Uhr.

darwinausstellung_webbild.jpg